Raublinger Grüne nominieren Martina Visser als Bürgermeister-Kandidatin

Martina Visser

Vergangenen Mittwoch, den 18. Dezember hat mit Raubling ein weiterer grüner Ortsverband im Landkreis Rosenheim eine Kandidatin für das Bürgermeisterinnenamt nominiert. Die Gesundheitsmanagerin Martina Visser ist seit drei Jahren Kreisrätin und seit sechs Jahren Ortsvorsitzende der Raublinger Grünen.

Bei der Aufstellungsversammlung führte Martina Visser in ihrer Bewerbungsrede die anwesenden Mitglieder eindrucksvoll in das Jahr 2030 und schilderte dabei ein wahres Baustellendesaster. Die Baustelle für den Brennerbasis-Nordzulauf bezeichnete sie dabei als blutende Wunde, die den Raublinger Landstrich durchschneidet. Gemeinsam mit ihrem starken Expertenteam im Raublinger Ortsverband möchte Visser dieses Szenario verhindern. „Die Grünen sind schon lange keine Protestbewegung mehr, heute werden wir ernst genommen“, so Visser. „Denn wir haben Lösungen und wir wollen gestalten. Insbesondere beim Klimaschutz müssen wir jetzt Verantwortung übernehmen und endlich handeln – auch vor Ort. Eine CO2-neutrale Kommune ist daher eines unserer wichtigsten Ziele“, so Visser weiter.

Das Motto der Grünen „Weil wir hier leben.“ nimmt Visser wörtlich. Sie möchte als Bürgermeisterin das städtebauliche Entwicklungskonzept umsetzen, den ÖPNV ausbauen und Raubling mit Gemeinwohl-Ökonomie zu einer lebenswerten Kommune für alle machen: alt und jung, Menschen mit Handicap oder mit Migrationshintergrund.

Von links nach rechts: Brunhilde Rothdauscher, Martina Visser, Walter Mini

Verwandte Artikel